Goldie, liebe Goldie, wir wollen dir was zeigen!


LAGZ-Mitglied Dr. Kagerbauer besuchte Waldkindergarten Poxau

Kin­der haben Angst vorm Zahn­arzt?! Nicht wenn sie vor­her Besuch von Zahn­arzt Dr. Chris­toph Kager­bau­er und sei­ner plü­schig-kusche­li­gen Rob­ben­freun­din Gol­die hat­ten — so wie die Wald­mäu­se am ver­gan­ge­nen Diens­tag in Wald­kin­der­gar­ten Poxau. Dr. Kager­bau­er prak­ti­ziert mitt­ler­wei­le in Fron­ten­hau­sen, wo er im Janu­ar die­sen Jah­res als Nach­fol­ger von Dr. Her­mann Brei­ten­lad­ner des­sen frü­he­re Pra­xis über­nom­men hat.

Die bei­den waren im Auf­trag der Baye­ri­schen Lan­des­ar­beits­ge­mein­schaft Zahn­ge­sund­heit e.V. (LAGZ) unter­wegs, für die sich Dr. Kager­bau­er schon seit vie­len Jah­ren als einer von rund 3.000 ehren­amt­lich arbei­ten­den Zahn­ärz­ten enga­giert. Zu den Tätig­kei­ten gehö­ren unter ande­rem auch die regel­mä­ßi­gen Besu­che in Kin­der­gär­ten und in der Grund­schu­le, um even­tu­el­le Ängs­te abzu­bau­en sowie spie­le­risch und inter­ak­tiv über Mund­ge­sund­heit auf­zu­klä­ren.

Die Wald­mäu­se in Poxau erwar­te­ten ihren Besuch schon sehn­süch­tig und  wie sich’s gehört, natür­lich im Frei­en, trotz herbst­lich fri­scher Tem­pe­ra­tu­ren. Dick ein­ge­mum­melt san­gen sie zur Begrü­ßung „Gol­die, lie­be Gol­die, wo bist du, wo bist du? Wir wol­len dir was zei­gen, komm schau zu“ und Gol­die trau­te sich, wenn auch noch etwas ver­schla­fen, vor­sich­tig aus der schwar­zen Tra­ge­ta­sche von Dr. Kager­bau­er her­aus. „Ja und was wollt ihr Gol­die denn nun zei­gen?“, so Dr. Kager­bau­er. „Eine Zahn­arzt­pra­xis!“ war die Ant­wort uni­so­no im Chor.

Dann pack­te Dr. Kager­bau­er sein Holz­ki­no aus und ließ sich von den Wald­mäu­sen genau erklä­ren, was sie auf den ein­zel­nen Bil­dern alles sehen konn­ten — eine Zahn­arzt­pra­xis von außen, von innen sowie die gesam­te Zahn­mann­schaft. Und los ging’s — zusam­men mit Gol­die, die der sechs­jäh­ri­ge Fabi­an tra­gen durf­te — mit einem vir­tu­el­len Aus­flug in die Pra­xis, wo Gol­die ihre Zäh­ne unter­su­chen las­sen soll­te.

Wobei die Kids Dr. Kager­bau­er fach­män­nisch assis­tier­ten — mit Taschen­lam­pe, Mund­spie­gel, Füh­ler und Grei­fer, frei nach dem Mot­to „Spieg­lein, Spieg­lein in der Hand, wer hat die schöns­ten Zäh­ne im gan­zen Land?“ Die hat­te natür­lich Gol­die, die gedul­dig die diver­sen Unter­su­chun­gen der klei­nen Nach­wuchs­zahn­ärz­te über sich erge­hen ließ.

Aber am Ende war sie dann doch müde und ihr war kalt. Bevor sie wie­der in ihrer schwar­zen Rei­se­ta­sche ver­schwand, ließ sie es sich aber nicht neh­men, sich von allen Kin­dern per­sön­lich zu ver­ab­schie­den und sich dabei gleich noch ein paar wei­te­re Strei­chel­ein­hei­ten abzu­ho­len.

Für die Kin­der hat­te Dr. Kager­bau­er zur Erin­ne­rung an den Besuch von Gol­die Zahn­bürs­ten, Zahn­putz­be­cher sowie ein Trost­pflas­ter, jeweils mit dem Kon­ter­fei von Gol­die mit­ge­bracht und gab den Kids mit auf den Weg, die Zahn­mann­schaft in ihren klei­nen Mün­dern künf­tig kräf­tig zu unter­stüt­zen: „Weil Zäh­ne kei­ne Hän­de haben, sind sie beim Put­zen auf euch ange­wie­sen, damit sie schön und stark blei­ben.“

ver­öf­fent­licht im Din­gol­fin­ger Anzei­ger