Wieviel Zucker steckt in der Cola?


Zahnarzt Dr. Kagerbauer besuchte Grundschulkinder in Marklkofen

An zwei Vor­mit­ta­gen im Janu­ar und Febru­ar besuch­te Zahn­arzt Dr. Kager­bau­er mit dem Löwen Den­tu­lus die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Grund­schu­le Mar­k­lk­ofen. Auf dem Stun­den­plan stand im Mit­tel­punkt das The­ma Zahn­ge­sund­heit und wel­che Lebens­mit­tel gut sind für unse­re Zäh­ne und wel­che mit Vor­sicht bezie­ungs­wei­se mit anschlie­ßen­dem Zäh­ne­put­zen zu genie­ßen sind.

Dr. Kager­bau­er, der in Mar­k­lk­ofen-Frein­berg wohnt und mitt­ler­wei­le sei­ne Pra­xis in Fron­ten­hau­sen betreibt, hat in den ver­gan­ge­nen Wochen bereits die Kin­der­gär­ten mit Stoff-rob­be Gol­die besucht. Nun ging sei­ne Zahn-Mis­si­on in der Grund­schu­le wei­ter. Wenn er mit Gol­die oder Den­tu­lus die Kin­der besucht, tut er dies ehren­amt­lich als einer von rund 3000 Zahn­ärz­ten, die im Auf­trag der Baye­ri­schen Lan­des­ar­beits­ge­mein­schaft Zahn­ge­sund­heit e.V. (LAGZ) tätig sind.

Die Mit­glie­der besu­chen regel­mä­ßig Kin­der­gär­ten und Grund­schu­len, um den klei­nen Pati­en­ten die Angst vorm Zahn­arzt zu neh­men und ihnen auf unter­halt­sa­me Art und Wei­se gesun­de Ernäh­rung sowie die Wich­tig­keit von regel­mä­ßi­ger Zahn­hy­gie­ne näher zu brin­gen. Die LAGZ ist ein Zusam­men­schluss der Zahn­ärz­te und gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen in Bay­ern, die den gesetz­li­chen Auf­trag zur zahn­me­di­zi­ni­schen Vor­sor­ge hat und Eltern und Erzie­her bei der Zahn­ge­sund­heits­vor­sor­ge unter­stützt. Beson­ders die vier­ten Klas­sen zeig­ten hier, dass sie im Unter­richt gut auf­ge­passt hat­ten. Gemein­sam mit Dr. Kager­bau­er iden­ti­fi­zier­ten sie die ver­schie­de­nen Antei­le des Ernäh­rungs­krei­ses in Pro­te­inen, Koh­le­hy­dra­ten und Co. Und natür­lich wuss­ten sie auch, wer die Haupt­fein­de von gesun­den Zäh­nen sind — näm­lich Zucker und Säu­re. Und beson­ders viel Zucker kommt in den ver­lo­ckens­ten Ver­su­chun­gen vor — wie bei­spiels­wei­se in Form eines Scho­ko­ha­sens mit rotem Hals­band und Glöckchen.

Kann denn so a net­tes Vie­cherl ein Feind sein? Da mag man doch eher sagen: Oh ist der nett, den hab i zum Fres­sen gern!”, so Dr. Kager­bau­er. Ein ganz schö­nes Dilem­ma, in dem die klei­nen und gro­ßen Nasch­kat­zen da ste­cken. Aber der Fach­mann hat­te auch gleich einen Aus­weg parat: “Zucker ein­fach nicht so oft essen, ruhig auch mal das Klein­ge­druck­te auf den Ver­pa­ckun­gen stu­die­ren und wenn man Zucker ißt, dann ein­fach hin­ter­her die Zäh­ne put­zen. Das ist der sprin­gen­de Punkt.”
Was es mit den ver­steck­ten “Zahn­fein­den” auf sich hat­te, stu­dier­ten die Kids gleich live im Anschluss. Und da muss­ten sie manch­mal ganz schön lan­ge suchen, um die ein­zel­nen Inhalts­stof­fe zu iden­ti­fi­zie­ren. Am Ende ver­teil­te Dr. Kager­bau­er noch Zahn­bürs­ten, Zahn­pas­ta und Info­ma­te­ri­al, let­ze­res auch für die Eltern.

Ver­öf­fent­licht im Din­gol­fin­ger Anzei­ger (hmv) am 10.2.2018