Zahnarzt spielen — das macht Spass!”


Dr. Christoph Kagerbauer besuchte das Haus für Kinder

Als einer der rund 3000 ehren­amt­li­cher Zahn-Bot­schaf­ter der Lan­des­ar­beits­ge­mein­schaft Zahn­ge­sund­heit Bay­ern e.V. (LAGZ http://www.lagz.de ) besuch­te Dr. Chris­toph Kager­bau­er, der in Frein­berg wohnt und sei­ne Pra­xis in Fron­ten­hau­sen betreibt, die Bären und die Frö­sche im Haus für Kin­der in Mar­k­lk­ofen, um Ängs­te vor einem Zahn­arzt­be­such abzubauen.
Dies­mal kam Dr. Kager­bau­er nur mit leich­tem Gepäck — das heißt ohne Plüschrob­be Gol­die und ihre Freun­de. Statt­des­sen durf­ten die Zwer­ge selbst Zahn­arzt spie­len. Sie lern­ten, wie eine Behand­lung abläuft und wel­che Instru­men­te ein Zahn­arzt braucht. Der klei­ne Fabi­an stell­te sich mutig als Pati­ent zur Ver­fü­gung und Han­na über­nahm stolz die Rol­le der Zahnarzthelferin.

Und alles war garan­tiert schmerzf­frei — das war das Tolls­te an dem span­nen­den Rol­len­spiel. Da wusch sich der Zahn­arzt die Hän­de, zog Latex-Hand­schu­he und Mund­schutz an und Han­na hat­te bereits alle Instru­men­te vor­be­rei­tet — dar­un­ter einen klei­nen Spei­chel­sauger, einen Mund­spie­gel, eine Pin­zet­te, Wat­te­ku­geln und Wat­terol­len, eine Papier­ser­vi­et­te als “Lätz­chen” und eine Lam­pe, mit der sie in Fabi­ans Mund leuch­te­te. Das Ergeb­nis: Mit Fabi­ans Zäh­nen stand alles zum Besten.
Der nächs­te Pati­ent, der auf dem impro­vi­sier­ten Zahn­arzt­stuhl Platz nahm, war ein XXL-Gebiss namens Herr Klipp­klapp, das Dr. Kager­bau­er mit­ge­bracht hat­te, um die gan­ze Pro­ze­dur noch ein­mal für alle gut sicht­bar zu wiederholen.

Und weil Fabi­an soviel Spass als Vor­zei­ge-Pati­ent hat­te, mel­de­te er sich gleich wie­der vol­ler Begeis­te­rung. Auf die Fra­ge, ob er viel­leicht dies­mal die Rol­le des Zahn­arz­tes über­neh­men möch­te, wehr­te er aller­dings ab: “Lie­ber nicht, ich möch­te aber ger­ne die Zahn­arzt­hel­fe­rin sein!”
Die klei­nen Bären hat­ten soviel Spass beim Zahn­arzt spie­len, dass sie Dr. Kager­bau­er gar nicht wie­der gehen las­sen woll­ten, aber der hat­te schon eine Ver­ab­re­dung mit den Frö­schen und konn­te sei­ne klei­nen Fans nur auf sei­nen nächs­ten Besuch ver­trös­ten, denn als LAGZ-Zahn­arzt besucht er die Grund­schu­len in Mar­k­lk­ofen und Fron­ten­hau­sen und die Kin­der­gär­ten der Gemein­de Mar­k­lk­ofen in regel­mä­ßi­gen Abständen.

Ver­öf­fent­licht im Din­gol­fin­ger Anzei­ger (hmv) am 8.6.2018