Fußballmannschaft im Mund


Fußballmannschaft im Mund

Zahnarzt Dr. Kagerbauer besuchte am Dienstag das Haus für Kinder

Mar­k­lk­ofen. (hmv) Wie um alles in der Welt bekommt man klei­ne Bären, Igel und Frö­sche dazu, dass sie mit Begeis­te­rung ihre Zäh­ne pfle­gen und put­zen? Dazu hat­te Dr. Chris­toph Kager­bau­er neben der Plü­schrob­be Gol­die und Geschen­ken, dies­mal ein beson­ders raf­fi­nier­tes Kon­zept im Gepäck.

Nach­dem Dr. Kager­bau­er sein Holz­ki­no auf­ge­baut und Gol­die die klei­ne Zuhör­scher­schar und deren Betreue­rin­nen begrüßt hat­te, wur­de schnell klar, dass die Kin­der dies­mal ganz beson­ders viel Spaß haben wür­den bei der Lek­ti­on in Sachen Zahn­pfle­ge und gesun­de Ernäh­rung. Um die vol­le Auf­merk­sam­keit zu haben, hat­te er neben den übli­chen inter­ak­ti­ven Bewe­gungs­spie­len das The­ma Fuß­ball als Ana­lo­gie gewählt. Aus den Milch­zah­rei­hen wur­den ratz­fatz Zahn­mann­schaf­ten und aus den Kids Trai­ner, die für das Wohl­erge­hen ihrer ganz per­sön­li­chen Zahn­mann­schaft Ver­ant­wor­tung tra­gen.

Das Man­tra, das die Zwer­ge begeis­tert und vol­ler Selbst­be­wußt­sein immer wie­der im Chor wie­der­hol­ten, lau­te­te: “Der Trai­ner mei­ner Zahn­mann­schaft bin ich!” Spie­le­risch lern­ten sie, was sie als Trai­ner tun kön­nen, damit ihre Zahn­mann­schaft groß und stark wird: Täg­lich Zäh­ne put­zen, der Mann­schaft was Gesun­des zum Bei­ßen geben und zwei­mal jähr­lich zum Check-up gehen. Und um im Bild, das die klei­nen Zuhö­rer total fas­zi­nier­te, zu blei­ben, war für den Check-up natür­lich nicht ein pro­fa­ner Zahn­arzt zustän­dig, denn der war beim unter­halt­sa­men Rol­len­spiel zum Mann­schafts­arzt mutiert. Und der hat eine ganz wich­ti­ge Auf­ga­be: Wenn ein Zahn müde war, muss er raus und ein Ersatz­spie­ler über­nimmt sei­nen Platz.

Und ist ein Zahn mal krank oder ver­letzt, wird er vom Mann­schafts­arzt repa­riert. Anhand eines XXL-Gebis­ses lern­ten die Klei­nen, dass nicht alle Mit­glie­der ihrer Zahn­mann­schaft gleich sind. Das konn­ten sie schnell live im eige­nen Mund erspü­ren, nach­dem sie mit der Zun­ge in ihrem Mund her­um­fuh­ren. Und wie beim Fuß­ball­spiel haben auch die Spie­ler im eige­nen Mund unter­schied­li­che Auf­ga­ben und Talen­te: Vor­ne die Schnei­de­zäh­ne, dann die spit­zen Eck­zäh­ne oben und unten — beim Zusam­men­bei­ßen “machen sie aus jeder Karot­te Klein­holz”, wie einer der klei­nen Trai­ner tref­fend anmerk­te.

Die gro­ßen, brei­ten Zäh­ne hin­ten im Mund dage­gen quet­schen das Essen ganz klein zu Brei. Zusam­men spiel­ten die Kin­der die ver­schie­de­nen Bewe­gungs­auf­ga­ben ihrer Zahn­mann­schaft nach. Das war ein ein­zi­ges Hacken und Malen, Schnei­den und Quet­schen. Nach­dem sich Gol­die in ihr mobi­les Zuhau­se ver­ab­schie­det hat­te, ver­teil­te Dr. Kager­bau­er noch Zahn­putz-Sets, Gol­die-Mal­bü­cher und ‑pflas­ter an die Kin­der, die mit einem lau­ten “Dan­ke” wie­der in den Spiel­tag ein­tauch­ten.

(Ver­öf­fent­licht im Din­gol­fin­ger Anzei­ger am 25.1.2019)